Startseite / Lichttechnik / Brückenschlag: MA, Clay Paky und Robert Juliat feiern 25 Jahre Deutsche Einheit
prvw_0_74542.jpg

Brückenschlag: MA, Clay Paky und Robert Juliat feiern 25 Jahre Deutsche Einheit

Am 3. Oktober jährte sich zum 25. Mal die deutsche Wiedervereinigung. Dieser markante Wendepunkt in jüngeren deutschen Geschichte wurde mit zentralen Feierlichkeiten vom 2. bis 4. Oktober in Frankfurt am Main begangen. Seit der Wiedervereinigung werden die Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit jeweils in dem Bundesland ausgetragen, das den Vorsitz im Bundesrat innehat. Im Jahre 2015 ist dies Hessen.

Die Feierlichkeiten fanden am Mainufer zwischen Eiserner Steg und Holbeinsteg statt. Dort hatte Lichtdesigner Björn Hermann eine weitläufige Show geschaffen, für die er unter anderem 240 x Mythos, 4 x Lancelot, 4 x grandMA2 full-size und 6 x MA NPU (Network Processing Unit) verwendete.

Hermann erklärte: „Den Clay Paky Mythos haben wir aus zwei Gründen genutzt. Zum einen wollten wir nicht das Mainufer durch große Tower zubauen, da möglichst viele Zuschauer an den beiden Seiten des Mains Platz finden sollte. An dieser Stelle kam uns der Mythos mit seiner kompakten, leichten Bauform sehr entgegen. Zum anderen hat er noch die gefragte hohe Lichtausbeute. Somit konnten wir ihn super für unsere Zwecke verwenden.“

„Ich habe mich wieder für die grandMA2 entschieden, aufgrund der sehr guten Erfahrungen, die ich bei der Inszenierung des Mauerfalls in Berlin mit dem System gemacht habe. Dabei habe ich mich tiefer mit der Anbindung der Pulte und den gesamten Netzwerkmöglichkeiten beschäftigt. Die großen Vorteile der Multi-User-Umgebungen und die Stabilität des Systems haben mich vollständig überzeugt“, führte Hermann weiter aus. 

Über die Überlegungen, die hinter dem Lichtdesign steckten, sagte Hermann: „Die Idee war es, 25 Lichtbrücken für 25 Jahre Einheit und Freiheit der Bundesrepublik Deutschland zu leuchten. Das war die Grundvoraussetzung und das Key-Element der gesamten Inszenierung, was wir dann mit 200 Clay Paky Mythos in die Tat umgesetzt haben.“

Der Regisseur war Sven Sören Beyer (phase7), Head-Lichtoperator war Marc Brunkhardt, Oberbeleuchter war Henning Schletter, Weißlichtoperator war Markus Ruhnke, Showlichtoperator waren Denis Hessberger und Yannis Krüztfeld. Für das Kameralicht und die Follow-Spot war Henning Schletter zuständig

POOLgroup lieferte das Licht-, Ton und -Equipment.

Fotos: © mhvogel.de

 

Auch Interessant

TSL Production entscheidet sich für den ELATION Smarty MaX

Mit dem Smarty MaX hat ELATION Professional kürzlich ein neues Mitglied der Smarty-Familie vorgestellt, das …

Tour Service Lichtdesign entscheidet sich für Follow-Me

Mehr kreativer Spielraum und praktischer Nutzen für eigene Projekte und den Rental-Bereich Tour Service Lichtdesign, …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.