Startseite / Lichttechnik / Durch die Rock ’n’ Roll Brille: Buddy Holly Musical reist mit Lightpower in die 50er Jahre

Durch die Rock ’n’ Roll Brille: Buddy Holly Musical reist mit Lightpower in die 50er Jahre


Als Buddy Holly und seine Band „The Crickets“ im Mai 1957 mit „That’ll Be The Day“ bis an die Spitze der Charts stürmten, hatte die junge Rock ’n’ Roll Welt neben Chuck Berry, Little Richard, Jerry Lee Lewis und Elvis Presley ihren nächsten Star hervorgebracht. Auch wenn die Karriere des am 7. September 1936 im texanischen Lubbock geborenen Charles Hardin Holley nur knapp zwei Jahre dauerte – der Einfluss seiner Songs hält sich bis zum heutigen Tag. Über die Genre-grenzen von Rhythm ’n’ Blues, Rockabilly und Country hinweg, schrieb sich Holly in die Musik-geschichte ein – so nachhaltig das „Buddy – Das Buddy Holly Musical“ nach Shows in New York, London und Hamburg nun auch im Colosseum in Essen zu sehen ist.

{gallery}2010/02/22l{/gallery}
Für das Musical hat sich das Team um Lighting Designer
Andrew Voller und Associate Lighting Designer Matt Daw detailliert mit der Anfangszeit des Rock ’n’ Roll beschäftigt
und ein Lichtdesign ganz im Zeichen von schillernden Shows
und ausgefallenen Sets entwickelt. Dabei stehen Produkte
von , Vari*Lite, , Rainbow Colour Changers und in der ersten Reihe.

Operator Alexander Heine erklärte: „Wir arbeiten für die Show
mit einer grandMA full-size und einer grandMA ultra-light im Full-Tracking-Backup-Mode. Mithilfe von drei MA NSPs (Net-
work Signal Prozessor) geben wir insgesamt acht DMX-Linien aus.“ Im FOH befindet sich auch eine grandMA replay unit.
„Über deren Agenda-Funktion steuern wir das Saallicht, das Foyerlicht und die Außenbeleuchtung. So wird zum Beispiel
zum Start der Show zeitgesteuert das Licht im Foyer gedimmt und in der Pause an die Show angepasst.“

Zusätzlich kann das Hauslicht im Colosseum noch über einen Touchscreen gesteuert werden. Hierfür hat sich das Lichtteam eine so einfache wie clevere Lösung einfallen lassen. „Wir
haben auf den Touchscreen eine von uns individuell angepasste Benutzeroberfläche von grandMA onPC gelegt“, erläuterten die Beleuchtungsmeister Dirk Langhoff und Marcus Kleine-Borg-
mann. „Über grandMA onPC ist die Steuerung in das gesamte MA System eingebunden. Alle Tasten sind beschriftet und bestimmten Funktionen zugeordnet zum Beispiel für das Gale-
rielicht, das Putzlicht oder auch das Spotlicht für den Hotdog Stand im Foyer. Auf diese Weise können die Kollegen auch
ohne technisches Hintergrundwissen einfach und schnell das Licht in den entsprechenden Bereichen steuern.“

Auch auf beziehungsweise über der finden sich etliche detailliert ausgearbeitete Lösungen und professionelles Equip-
ment. Während bewegliche Bühnenelemente wie ein nachge-
bautes Studio des Plattenlabels Decca mit MA Digital Dim-
mern ausgestattet sind, hängen im Rigg unter anderem 14 x VL3000 Spot, 6 x VL2500 Wash, 4 x VL3500Q Spot, und 40 x VL5 Wash, die aufgrund von Designanforderungen zusätzlich
mit einer Stipple-Lens ausgestattet sind. „Die Vari*Lites
machen einfach ein tolles Licht“, so Langhoff. „Insbesondere
die VL5 muss man einfach lieb haben“, ergänzt Kleine-Borg
mann augenzwinkernd.

Neben 113 x ETC Source Four 750W mit Abstrahlwinkeln
von 10° bis 36° befinden sich auf der Publikumsbrücke noch
vier Robert Juliat Aramis, von denen einer auf seiner Position fixiert ist, um ihn für spezielle Cues schnell abrufen zu können. „Alle sind elektronisch dimmbar und arbeiten einwandfrei“, so Langhoff. 105 x Rainbow Colour Changers sind vor die Source Four und PAR64 montiert und mit bis zu 16 unterschiedlichen Farben bestückt.

Insgesamt stecken in dem Musical 4.540 Arbeitsstunden Vor-
bereitungszeit. Zeit, die sich neben der Installation des erst-
klassigen Licht-Equipments auch in vielen kleinen Details widerspiegelt. So ist im Set ein DMX-steuerbares Tonband-
gerät ebenso zu finden wie ein Mikrofonständer mit einer
als „On-Air“-Lampe, die über einen 9V-Block im Mikrofonfuß
mit Strom versorgt wird oder eine stilechte Neonreklame. Das Team im Colossuem ist für derartige Anforderungen bestens gerüstet, immerhin hat es in den letzen zehn Jahren neben diversen zusätzlichen Shows und Events sieben Musicals
auf die Bühne gebracht.

Falko Böhm, Timo Ertl, Sascha Lenzing, Frank Marten,
Dieter Schlüter, Fred Otto und Julia Scholz arbeiten als Lichttechniker im Colosseum Theater. Andy Peistrup war
als Production Electrician tätig. Flashlight lieferte das Licht-Equipment.

Weitere Informationen zu Lightpower

Bilder: © Stage Entertainment

 

Auch Interessant

TSL Production entscheidet sich für den ELATION Smarty MaX

Mit dem Smarty MaX hat ELATION Professional kürzlich ein neues Mitglied der Smarty-Familie vorgestellt, das …

Tour Service Lichtdesign entscheidet sich für Follow-Me

Mehr kreativer Spielraum und praktischer Nutzen für eigene Projekte und den Rental-Bereich Tour Service Lichtdesign, …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.