Startseite / Lichttechnik / impression X4 Bar 20 und JDC1 spielen eine tragende Rolle auf der Welttournee des US-Rappers Post Malone

impression X4 Bar 20 und JDC1 spielen eine tragende Rolle auf der Welttournee des US-Rappers Post Malone

Karlsbad, 23. Mai 2019 – Als einer der erfolgreichsten, wenn auch teilweise umstrittener, Rapper stellte Post Malone auf seiner aktuellen Welttournee die vollständige Beherrschung von Arenabühnen als Solist unter Beweis. Doch der mit mehrfach Platin ausgezeichnete Künstler wurde dabei nicht unerheblich von seinem Lichtdesigner Ben Dalgleish unterstützt.

Dalgleish zeigte sein kreatives Können als Lichtdesigner bereits vor sechs Monaten beim Posty Fest, dem eintägigen Festival des Künstlers in dessen Heimat Texas, wo er 133 der von ihm bevorzugten impression X4 Bar 20 in der Dos Equis Arena in Dallas verwendete. Aber auf der jüngsten Arena-Tour, die im Februar in Dublin begann, anschließend auf das britische und europäische Festland weiterzog und derzeit durch Australien und Neuseeland führt, war sein Ansatz ein völlig anderer.

Der in den USA ansässige Neuseeländer erklärt den konzeptionellen Hintergrund: Mit Beams, die zwischen einer über der hängenden „Top-Box“ und einem Laufsteg am Boden hindurch schießen, sei es gelungen, die ursprünglich vorgesehenen vollständig durch X4 Bar 20 von zu ersetzen – eine Art Offenbarung, die sich während des Monats, der in den Probenstudios von Fly By Nite in der Vorproduktion verbracht wurde, vollzogen habe.

„Das war die größte Veränderung“, sagt er. „Wir replizierten dann die Beleuchtung unter dem Riser, und mit den hochschießenden Beams konnten wir ein gutes Zusammenspiel zwischen unten und oben herstellen. Wir schufen einen ikonischen Look für den Song ‚Candy Paint‘, der auf einem ungewöhnlichen Regenbogeneffekt mit einem Großteil der X4 Bar 20 basiert.“

Im Rigg drehte sich zunächst alles darum, die Bars in perfekter Symmetrie um die Seite der Box herum wirken zu lassen, um so klare Linien zu erzeugen. „Die Bars waren gut miteinander verbunden, um diese geraden Linien zu schaffen“, sagt Ben, „aber es bedurfte großer Aufmerksamkeit für Details, wie z.B. die Höhe, in der die Bars hingen und die optimale Nutzung der Tilt-Möglichkeit.“ Der Einsatz von sechs , die im Inneren der Box versteckt waren, unterstützte die Dynamik zusätzlich.

Ein Teil der 68 X4 Bar 20, die von weltweit geliefert werden, wurde auch am Ende des Laufstegs eingesetzt. Hier fungierten sie als Key-Lights, insbesondere im Song „Wow-once“, in Verbindung mit den Nebelmaschinen.

Aber Ben Dalgleish war mit den bahnbrechenden Lösungen von GLP noch nicht fertig. Er sah auch 30 JDC1-Hybrid-Strobes im Rigg vor, die im SPix-Modus laufen, 68 DMX-Kanäle nutzen und eine Vielzahl an Steuerungsmöglichkeiten bieten. Diese bildeten das Rückgrat der Box.

„Wir ließen alle 30 Einheiten so nah wie möglich zusammen in einer geraden Linie laufen und gaben ein individuelles Pixelmapping darauf. Wir nutzten auch die -Zellen, um viele große Effekte und verschiedene Looks bei geringer Intensität zu erzeugen. Wir behandelten die beiden Modi als getrennte Lampen, wobei das eher ein szenischer Effekt und das Weiß der tragende Effekt der Box war.“

Unterstützt von Lighting Director Ben Ward, arbeitete der LD auf dieser Tour mit den preisgekrönten X4 Bars genauso wie jeder andere und versucht dabei doch jedes Mal verschiedene Funktionen auf eine unerwartete Weise zu extrapolieren. „Bei jedem Projekt das ich mache, versuche ich immer, ikonische und architektonische Looks zu kreieren. Ich lande in meinen Shows oft bei den X4 Bars 20 und versuche jedes Mal etwas Neues damit zu machen.“

Aufgrund ihrer Vielseitigkeit sei es ihm gelungen, die Post-Malone-Show „eher wie ein theatralisches und dramatisches Ereignis als wie eine herkömmliche Hip-Hop-Bühne“ zu gestalten.

Zusammenfassend sagt er: „Wir brauchen Produkte wie die von GLP, die mit ungewöhnlicher Programmierung auf dem Pult in all den kleinen Akzenten mithalten können“ (in diesem Fall eine GrandMA2 Full Size). Tatsächlich hatte Simon Barrett von GLP UK, den Ben noch aus der gemeinsamen Zeit in Neuseeland kennt, ihm während ihres Einsatzes bei Fly By Nite die einzigartigen modularen KNV Cube und KNV Arc von GLP vorgestellt. Diese konnte er dann zunächst bei Post Malones Auftritt mit den Red Hot Chili Peppers bei den Grammy Awards 2019 nutzen.

Letztlich ist es der Produktion gelungen, das exakt gleiche Rigg auf der anderen Seite des Erdballs nachzubauen (wiederum dank PRG), „was großartig ist, wenn die Beleuchtung ein so wichtiger Teil der Show ist“.

Über GLP (German Light Products)

GLP wurde 1994 von Udo Künzler in Karlsbad gegründet und gehört zu den führenden Herstellern von hochwertiger und innovativer und hat sich in den letzten Jahren zum Marktführer im Bereich -Technik für die Theater- und Eventbranche entwickelt. Mit der mehrfach ausgezeichneten impression-Serie hat GLP einen Standard in der Beleuchtungsbranche geschaffen, der weltweit von führenden Lichtdesignern eingesetzt und geschätzt wird. Mit einer stetig wachsenden Produktpalette gibt GLP Designern rund um den Globus umweltfreundliche und energieoptimierte an die Hand, die keinerlei Einschränkungen in Kreativität und Leistungsfähigkeit verlangen. Mit dem Ankauf von G-LEC und der Eröffnung von Niederlassungen in Los Angeles, Hong Kong, Großbritannien und Schweden konnte GLP in den letzten Jahren seine weltweite Marktposition weiter stärken und ausbauen.

Auch Interessant

TSL Production entscheidet sich für den ELATION Smarty MaX

Mit dem Smarty MaX hat ELATION Professional kürzlich ein neues Mitglied der Smarty-Familie vorgestellt, das …

Tour Service Lichtdesign entscheidet sich für Follow-Me

Mehr kreativer Spielraum und praktischer Nutzen für eigene Projekte und den Rental-Bereich Tour Service Lichtdesign, …