Startseite / Lichttechnik / Jubiläums-Open Air am See: Die Seer begeistern ihre Fans mit MA Lighting und Robert Juliat
prvw_0_69075.jpg

Jubiläums-Open Air am See: Die Seer begeistern ihre Fans mit MA Lighting und Robert Juliat

Ihr 15-jähriges Jubiläum feierte die österreichische Band Die Seer mit einem Open Air am Grundlsee und hatte sich dazu mit der Münchener Freiheit und Boney M. zwei weitere Stargäste eingeladen. Manfred Nikitser, der als Lichtdesigner, Programmierer und Operator in Personalunion für das Open Air fungierte, setzte im Licht-Rigg neben rund 150 Moving Lights auch 3 x Aramis Verfolger ein. Bei der Lichtsteuerung kam ein MA System aus 2 x grandMA2 full-size, 2 x grandMA2 light, 2 x MA NPU (Network Processing Unit), 1 x MA 8Port Node und 1 x MA NSP (Network Signal Processor) zum Einsatz.

Nikitser erklärte: „Ich bin seit Anbeginn meiner Tätigkeit eingefleischter MA Nutzer und weiß die Flexibilität und Zuverlässigkeit des Systems sehr zu schätzen. In etwas weniger als einer Woche Produktionszeitraum gab es keinen einzigen Systemabsturz oder irgendetwas dieser Art. Dadurch kann ich mich als Operator wirklich auf das Wesentliche konzentrieren. Aufgrund der immer kürzer werdenden Probezeiten und der erforderlichen Flexibilität, ist die Netzwerk-Integration aller Herzstücke des Systems ein Muss. Zumal bei einer Open Air TV-Produktion der Faktor Wetter noch dazu kommt und trotz Mehrschichtbetrieb Zeitpläne oftmals schwierig einhaltbar sind. Durch ein großes Netzwerk konnte ich dieser Herausforderung gerecht werden, und die Crew und ich konnten gleichzeitig an allen notwendigen Stellen arbeiten, ohne wertvolle Zeit zu verlieren. Zur Show liefen dann Teile des Effektlichts auf Timecode, um entsprechende Ressourcen für das Kameralicht usw. frei zu haben.“

„Durch die Aufzeichnung der Show in diesem Jahr war das Thema Kamera natürlich ein sehr wichtiges“, so Nikitser weiter. „Auch in den Vorjahren wurde darauf auch Rücksicht genommen, doch da diese früher nur zu Live-Übertragungszwecken am Gelände verwendet wurden, stand das Thema in diesem Jahr durchaus an einer weit höheren Stelle in der Prioritätenliste. Zumal diese Show in dieser Form nur einmal spielt und nicht wie viele andere Produktionen mit einem fixen Setup auf Tour geht. Somit war es mir sehr wichtig, ein TV-taugliches Design zu entwickeln, dass nach wie vor den Live-Show-Charakter in Sachen Licht in sich trägt.“

Nikitser  erläuterte noch den Aufbau des MA Systems: „Am FOH stand eine grandMA2 light als Session-Master die gleichzeitig als Stand-alone-Timecode-Master genutzt wurde. Daneben war eine grandMA2 full-size als Show-Konsole für Licht und untergebracht. Als drittes Pult gab es eine weitere grandMA2 light, die ausschließlich für das Kameralicht genutzt wurde. Darüber hinaus war eine weitere grandMA2 full-size neben der Bühne aufgebaut, um der Crew auf der einen Seite eine schnelle Möglichkeit zu geben, Dinge beim Setup zu testen und ebenso von verschiedenen Punkten aus flexibel zu fokussieren.“

Redline Enterprise lieferte das Licht-Equipment, die Pulte und Netzwerk-Komponenten kamen von Manfred Nikitser.

Fotos: © Viertbauer Promotion

Auch Interessant

TSL Production entscheidet sich für den ELATION Smarty MaX

Mit dem Smarty MaX hat ELATION Professional kürzlich ein neues Mitglied der Smarty-Familie vorgestellt, das …

Tour Service Lichtdesign entscheidet sich für Follow-Me

Mehr kreativer Spielraum und praktischer Nutzen für eigene Projekte und den Rental-Bereich Tour Service Lichtdesign, …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.