Startseite / Lichttechnik / Revolutionäres Lichtdesign für „Les Miserables“ mit der Jands Vista v2

Revolutionäres Lichtdesign für „Les Miserables“ mit der Jands Vista v2

{gallery}2012/06/05ct/{/gallery}

Der viel beschäftigte dänische Lichtdesigner Benjamin la Cour setzt bei seinen Aufträgen, zu denen auch der Klassiker „Les Misérables“ von Victor Hugo in der Produktion von Silkeborg Musical gehört, am liebsten sein eigenes Lichtstellpult Jands Vista T2 ein, auf welchem die neue Generation der Vista-v2- läuft.

Die Entscheidung, in ein eigenes Lichtstellpult zu investieren, entsprang der Überzeugung, das erst durch die eigenhändige Programmierung alle Aspekte seines kreativen Designs voll zum Tragen kommen würden. Dafür benötigte er jedoch eine Konsole, deren Bedienung er im Handumdrehen erlernen und beherrschen würde.

Jeweils einen ganzen Monat lang testete Benjamin la Cour drei Lichtstellpulte bekannter Marken, um die richtige Wahl treffen zu können. Nach drei Monaten stand der Sieger überdeutlich fest: Jands Vista!

„Die Vista-T2-Software zu erlernen, war ein Kinderspiel“, kommentiert er seine Erfahrungen. „Ich bin absolut begeistert von der Benutzeroberfläche. Das Programmieren geht durch sie unglaublich schnell und macht wirklich Spaß!“
Seit Jands es im Frühjahr des vergangenen Jahres auf den Markt gebracht hat, verwendet Benjamin la Cour das der Vista-v2-Software. Zu seinen Lieblingsfunktionen zählt die leistungsstarke Funktionalität für Beleuchtungseffekte. Als Theaterdesigner ist das Timing für ihn von entscheidender Bedeutung, deshalb gefallen ihm neben dem einfachen Ein- und Ausblenden besonders die komplexen Steuerungsmöglichkeiten, die sich mit der Timeline-Funktion verwirklichen lassen.
„Die Entwickler von Jands Vista T2 und der v2-Software haben sich wirklich in einen Theatersaal hineinversetzt“, so der Lichtdesigner. „Funktionen wie die Matrix-Funktion sind nicht nur bei Rockveranstaltungen unglaublich nützlich, sie lassen sich auch im Theater sehr wirkungsvoll einsetzen.“
Für „Les Misérables“ verwendete Benjamin la Cour die Matrix-Funktion, um mit vierzig haushaltsüblichen Glühbirnen von 50 cm Durchmessern eine ganz besondere Atmosphäre für die berühmte Barrikadenszene des Musicals zu erzeugen.

Neben einer Anzahl von Standardlampen wurden im Lichtplan für „Les Misérables“ auch eingesetzt wie Professional MAC 401, MAC III und ColorWash 750 AT Tungsten.

Das Musical war ein sensationeller Erfolg. Den Service und den technischen Support von Jands Europe bewertet Benjamin la Cour als schlicht „großartig“. Mit Blick auf 2012 freut er sich schon jetzt auf ein weiteres arbeitsreiches Jahr mit Vista T2.

Weitere Informationen zu cast

Bilder: 1,3: Thomas Juul; 2: Lasse Westfal

Auch Interessant

TSL Production entscheidet sich für den ELATION Smarty MaX

Mit dem Smarty MaX hat ELATION Professional kürzlich ein neues Mitglied der Smarty-Familie vorgestellt, das …

Tour Service Lichtdesign entscheidet sich für Follow-Me

Mehr kreativer Spielraum und praktischer Nutzen für eigene Projekte und den Rental-Bereich Tour Service Lichtdesign, …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.