Startseite / Lichttechnik / Sinclair & Co entfesseln die Kraft von 300 GLP-Geräten beim Coachella

Sinclair & Co entfesseln die Kraft von 300 GLP-Geräten beim Coachella

Das unglaubliche Jahr der australischen Psychedelic-Rock-Band erreichte seinen Höhepunkt beim Festival, das alljährlich im Empire Polo Club in Indio, Kalifornien, stattfindet. Als Headliner am Samstagabend gab das große Ereignis dem innovativen Lichtdesigner Rob und seinem technischen Team die Gewalt über 300 Scheinwerfer von , die von Christie Lites geliefert wurden.

Der Lichtdesigner war bereits 2017 von Kreativdirektor Willo Perron in die Tame-Impala-Familie eingeführt worden. „Die Band wünschte sich eine superpräzise Show“, erinnert er sich und beschreibt das Set heute als „eine moderne Interpretation der Psychedelia der 60er Jahre, die die Köpfe der Leute hoffentlich wirklich durcheinander bringt“. Zu den eingesetzten GLP-Geräten gehörten nicht weniger als 250 (in einer Mischung aus X4 Bar 10 und der längeren X4 Bar 20), die erheblich zur psychedelischen Stimmung beitrugen.

Das Design war „eine Anpassung des Reiseriggs, aber mit einigen ikonischen Elementen, die speziell für Coachella entworfen wurden“, erklärt er. „Es geht um Farbverläufe, wirbelnde Farben und komplexe Intensitäts-Chases. Wir mussten alles geben, um diese Farbverläufe zu erzeugen, daher war die Farbtiefe wichtig. Die Verbindung der X4 Bars war ebenfalls unerlässlich, und ich glaube nicht, dass wir außer den X4 Bars etwas anderes hätten verwenden können.“ Die X4 Bars 20 wurden auf dem Boden und in Türmen positioniert, während sich die 10er innerhalb des oberhalb der befindlichen Rings befanden, um dessen Segmente zu verkleinern.

Aus einem bestimmten Grund beinhaltete Rob Sinclairs Produktionsdesign auch 60 Hybrid-Strobes. „Wir brauchten eine riesige Farbbank, was uns die innerhalb des Budgets ermöglichten. Wir haben das Pixelmapping ausprobiert, aber letztendlich bessere Effekte durch die Lichtprogrammierung erzielt. Ich liebe sowohl die X4 Bars als auch die , und wir haben sie bei vielen Shows eingesetzt.“

Die Produktion kehrte nach Coachella ohne Schwierigkeiten in den Tourneemodus zurück. „Die Show existiert als eine Reihe von Elementen, die hinzugefügt und entfernt werden können. Sie funktioniert mit oder ohne Ring, die Leinwand kann wachsen und wir können hinzufügen oder weglassen. Die Programmierung erfolgt so, dass die Show immer Sinn macht.“ wurde auf der Tournee operativ von LD Jon Derrington unterstützt, der an zwei Hog 4 Konsolen mit zwei Playback-Wings arbeitete. Er bestätigt, dass die X4 Bars eine Schlüsselrolle bei der Bereitstellung der benötigten Farbverläufe und Formen spielten. „Diese perfekt gerade zu haben, war dafür von entscheidender Bedeutung“, sagt er.

„Als ich herausgefunden hatte, wie man die X4 Bar 20 am schnellsten programmieren kann, war es einfach. Mit vielen komplexen Chases und Farbverläufen in der Show ist der einfache Zugriff auf die Geräte ein Muss.“ Für die kühleren Verläufe und Chases wurden die Bars im 88-Kanal-Modus betrieben, um die einzelnen Pixel zu nutzen.

Hier ein kleiner Einblick, was an Vorbereitung in die Coachella-Show investiert worden ist: Jon Derrington war einer von drei Programmierern, die 24 Stunden am Tag im Schichtdienst arbeiteten. Mit ihm waren Van Bridges und Stefan Didizan am Werk. „Das war notwendig, um die Show gut zu machen“, bestätigt Jon.

Was das JDC1 betrifft, so gab es einige Momente in der Show, in denen allein der -Blinder, der -Röhrenblitz (oder beides) erforderlich waren. „Also habe ich sie in den Aggressive-Mode versetzt, um noch mehr Gesichter zu schmelzen!“ Derrington kennt sich gut mit dem Hybrid-Stroboskop aus und hat es bereits 2017 eingesetzt, als es gerade erst auf den Markt gekommen war. „Wir hatten die älteren Demoversionen bei unserer ersten Show und ließen sie im 23-Kanal-Modus laufen.“

Das Schöne an einem LD auf Tour ist, dass sich die Beziehung zu seinem Equipment mit der Zeit ändert – in diesem Fall zum Vorteil von GLP. „Zum Beispiel habe ich unterwegs gelernt, wie man die Pixelrichtung vom Pult aus wechselt – und das war eine große Hilfe, als wir über 300 Geräte im Einsatz hatten!“ Das letzte Wort kommt aber von Rob Sinclair, der Christie Lites großzügig lobt: „Sie haben sich auf beiden Seiten des Atlantiks um uns gekümmert. Das Material, der Support und die Leute sind unübertroffen.“

Über GLP (German Light Products)

GLP wurde 1994 von Udo Künzler in Karlsbad gegründet und gehört zu den führenden Herstellern von hochwertiger  und innovativer Lichttechnik und hat sich in den letzten Jahren zum Marktführer im Bereich -Technik für die Theater- und Eventbranche entwickelt.  Mit der mehrfach ausgezeichneten impression-Serie hat GLP einen Standard in der Beleuchtungsbranche geschaffen, der weltweit von führenden Lichtdesignern eingesetzt und geschätzt wird.

Die stetig wachsende Produktpalette gibt GLP Designern rund um den Globus umweltfreundliche und energieoptimierte Scheinwerfer an die Hand, die keinerlei Einschränkungen in Kreativität und Leistungsfähigkeit verlangen.

Durch den Ankauf von G-LEC und der Eröffnung von Niederlassungen in Los Angeles, Hong Kong, Großbritannien und Schweden konnte GLP in den letzten Jahren seine weltweite Marktposition weiter stärken und ausbauen.

http://www.glp.de

Auch Interessant

TSL Production entscheidet sich für den ELATION Smarty MaX

Mit dem Smarty MaX hat ELATION Professional kürzlich ein neues Mitglied der Smarty-Familie vorgestellt, das …

Tour Service Lichtdesign entscheidet sich für Follow-Me

Mehr kreativer Spielraum und praktischer Nutzen für eigene Projekte und den Rental-Bereich Tour Service Lichtdesign, …