Startseite / Lichttechnik / SmodeTech veröffentlicht erstes Video der Smode-Nutzerserie mit Étienne de Crécy
SmodeTech veröffentlicht erstes Video der Smode-Nutzerserie mit dem französischen Pionier für elektronische Musik Étienne de Crécy
Foto: Mathias Leone

SmodeTech veröffentlicht erstes Video der Smode-Nutzerserie mit Étienne de Crécy

SmodeTechʻs Tool zur Erstellung von Inhalten in Echtzeit spielte für den französischen Künstler eine wesentliche Rolle. In einem didaktischen erklärt er, wie ihm die bei der Umsetzung seiner Show geholfen hat.

 Als Pionier des sogenannten „French Touch“ und zentrale Figur der internationalen elektronischen Musikszene ist DJ Étienne de Crécy vor allem für den Eklektizismus und die Effizienz seiner Werke bekannt. Seine letzte Tournee, „Space Echo“, füllte im vergangenen April mit einem eindrucksvollen Showdesign die Philharmonie der französischen Stadt. Im Mittelpunkt des Showdesigns stand die bahnbrechende Technologie von Smode.

SmodeTech veröffentlicht erstes Video der Smode-Nutzerserie mit dem französischen Pionier für elektronische Musik Étienne de Crécy
Foto: Mathias Leone

In einer Videoproduktion von Smode, die während der Proben in den Filmstudios Bry-sur-Marne in Frankreich entstand, führt der Musikpionier die Zuschauer durch den Kreativprozess seiner neuen visuell eindrucksvollen Show, bei der Ton und Video in perfekter Harmonie miteinander verschmelzen. „Ich drücke mich mittlerweile nicht mehr nur über meine Musik aus“, so Étienne de Crécy vor seiner Tour. „Deshalb ist mir die Inszenierung meiner Shows mindestens genauso wichtig wie die musikalische Leistung.“

Das Konzept der Inszenierung der „Space Echo“-Tournee übernahm Alexandre Lebrun von LightLab. Im Mittelpunkt stand hier ein gleichseitiges Dreieck aus 13 Pure10 -Bildschirmen mit einem Transparenzgrad von 70 %. Jeder dieser Bildschirme kann durch einen SpinIt-Motor individuell gedreht werden, wodurch das gesamte Setup der Show gemäß den Vorgaben räumlich rekonfiguriert werden konnte.

„Auf diese Weise können wir komplexe Architekturen erschaffen oder aber auch ganz auf sie verzichten“, erklärte de Crécy. „Das erzeugt Verwirrung. Die Transparenz der Bildschirme erschwert es zudem, herauszufinden, auf welcher Ebene der Inhalt dargestellt wird.“

Der Inhalt selbst bestand aus einer Reihe von Effekten; von stark strukturierter Geometrie bis hin zu verwirrenden und verschwommenen Massen war alles mit dabei.

SPACE ECHO

Der künstlerische Leiter, Armand Beraud, gab darüber hinaus einen detaillierteren Einblick in die Ursprünge der Show: „Ich habe bereits mehrfach mit Étienne de Crécy an seinen bisherigen Shows gearbeitet und Videomapping hat ihn schon immer fasziniert. Für die neue Show erzählte Étienne mir von seinem Konzept, bei dem transparente Leinwände so arrangiert werden können, dass Bilder mit echter Tiefe dargestellt werden.“

Durch die Bewegung, die optischen Effekte und die allgemeine Verwirrung, die man durch die Interaktion der Bildschirme und Medieninhalte erzeugen kann, war es unglaublich wichtig, das richtige Tool zu finden, um die Bilder in ihrer 3D-Umgebung entsprechend zu handhaben.

Beraud erklärte weiter: „Beim ersten Treffen konnten wir die Bildschirme erstmals in Aktion sehen und einen kleinen Vorgeschmack auf Smodes Potenzial bekommen. Ich hatte ein paar Loops vorbereitet, die dann von den anwesenden „Smodern“ übertragen wurden. Die kreativen Tools, die dabei in Szene gesetzt wurden, haben mich sofort überzeugt.“

Die Software ermöglichte es Beraud und seinem Team das Bildmaterial in Echtzeit zu rendern und zu bearbeiten, was bei der Arbeit an solch einer komplexen Live-Performance ein unglaublich wervoller Vorteil ist. „Darüber hinaus konnten wir dank der App die Szenografie visualisieren und die gesamte Inszenierung bereits im Voraus prüfen“, fügte er hinzu. „Dies waren wesentliche Tools, um einschätzen zu können, wie gut unsere Ideen tatsächlich waren.“

„Ehrlich gesagt wurden uns auf diese Weise fast schon zu viele Möglichkeiten für die Show geboten, die wir von A bis Z unter Kontrolle haben wollten“, sagte er weiter.

Zusätzliche Komplexität wurde der Situation durch den Wunsch von Crécy verliehen, die Produktion mit seinem eigenen Bühnenplan symbiotisch funktionieren zu lassen.

Wie der Produktions- und technische Leiter, Julien Bedane, erklärte, lag dies auch im Rahmen der Möglichkeiten, in denen Smode involviert war. Über die Software sagte er weiterhin: „Man kann sie als hervorragendes Schweizer Taschenmesser bezeichnen. Ein Multitalent mit dem man sich quasi aus jeder Situation retten kann. Darüber hinaus ermöglicht sie es auch den kreativen Köpfen, noch einen Schritt weiterzugehen.“

Hier finden Sie die erste Folge der Videoreihe „Lernen Sie die Nutzer von Smode kennen“ mit Étienne de Crécy

De Crécy und Beraud merkten schnell, dass sie sich nicht vorstellen konnten, ohne Smode zu arbeiten; nicht nur als Tool zur visuellen Inhaltsübertragung, sondern auch für die Erstellung der Inhalte.

„Ich hatte bereits das gesamte Bildmaterial für die letzte Show entwickelt, also bat mich Étienne darum, die Medienproduktion für Space Echo zu übernehmen“, erklärte Beraud. „Zwar beherrschte ich den Umgang mit einem Teil der verfügbaren Produktionstools, doch mit Smode hatte ich keinerlei Erfahrung. Obwohl mir die Entwickler erklärten, dass eine einwöchige Schulung definitiv ausreichen würde, um mich mit dem Tool vertraut zu machen und mir die offensichtlichen Ähnlichkeiten zwischen Smode und anderen Tools, die ich bereits verwendet hatte, aufzeigten, zögerte ich.“

Für mich stand im Vordergrund, eine authentische Show für einen Musiker auf die Beine zu stellen – dabei sollte das Augenmerk nicht auf der Demonstration der verschiedenen Tools von Smode liegen. Ich wollte völlig unabhängig von jeglichen technischen Aspekten – oder zumindest Tools – sein, um meine gesamte Energie auf den kreativen Aspekt der Show verwenden zu können.“

Diese Verantwortung wurde dem Smode-Encoder, auch „Smoder“, Roch Jubert übertragen, der seit der Anfangsphase am Projekt beteiligt war. Er sagte: „Alle Inhalte wurden bereits im Voraus mit einem hohem Realitätsgrad dargestellt, wodurch die Erstellung der Videoinhalte noch effizienter gemacht wurde.“

„Smode ist ein so leistungsfähiges und umfassendes Tool, weil es die typischen Herausforderungen in Bezug auf die Erstellung und Wiedergabe von Videoinhalten bei Live-Auftritten perfekt löst. Die einzigartigen Funktionen sowie die Unterstützung zahlreicher Kommunikationsprotokolle hat Smode in ein absolutes Muss für diese komplexe und beeindruckende Show verwandelt.“

„Smode wurde als Tool zur Erstellung und Mischung von Live-Bildern konzipiert, was es für diese Show besonders relevant macht“, schwärmte Francis Maes, Gründer von SmodeTech.

„Es ist eine Art „Photoshop“-Software mit konstant live animierten Ebenen. Jeder dieser Layer-Parameter kann in Echtzeit animiert oder mit Eingabecontrollern verbunden werden, wodurch der endgültige Look einer Show direkt über das tatsächliche Video-Setup abgestimmt werden kann; ganz egal, ob es sich hier um Animationen, die Farbmetrik, Bildverzerrung oder den Bildaufbau handelt. 

GRENZENLOSE MÖGLICHKEITEN

Nach monatelanger Arbeit und einer erfolgreichen Show, war die Bedeutung der Smode-Software im Kreativprozess für alle beteiligten Personen offensichtlich.

Bedane merkte an: „Bei diesem Projekt war es uns wichtig, die Position der Bildschirme während der Erstellungsphase zu simulieren, und Smode war in der Lage, technisch und künstlerisch genau das zu codieren, was der Künstler später sehen wollte. Während sich Künstler beim Einsatz anderer Medien-Serversoftware anpassen müssen, steht ihnen Smode ohne Einschränkungen zur Verfügung.“

Lebrun lobte außerdem die Beteiligung und das Engagement von Smode während des gesamten Projektes. Er sagte: „Nicht nur die regelmäßigen Updates während des Projektfortschritts waren sehr hilfreich; das Networking zwischen Smode und WYSIWYG bot darüber hinaus zahlreiche kreative Möglichkeiten. Auch nach diesem erfolgreichen Einsatz von Smode für eine solch komplexe Aufgabe, würde ich mich auf jeden Fall gerne intensiver mit dem Tool beschäftigen, um sein gesamtes Potenzial zu entdecken.“

SmodeTech veröffentlicht erstes Video der Smode-Nutzerserie mit dem französischen Pionier für elektronische Musik Étienne de Crécy
Foto: Mathias Leone

Das letzte Wort hatte Crécy selbst: „Ich war nicht an das Konzept der Echtzeit-Bilderstellung gewöhnt, aber wir hatten dadurch große Freiheit, Inhalte und Mediendateien zu gestalten und Dinge zur laufenden Verbesserung der Show umzugestalten. Smode ist erfrischend innovativ und verleiht jedem Kreativprozess ein hohes Maß an Kreativität. Meine Erwartungen, eine Show zu erschaffen, die im Einklang mit der Musik harmoniert, wurden dank Smode ideal erfüllt.“

Die Space Echo-Tour von Étienne de Crécy umfasst Sommerkonzerte und Festivals.

Über Smode:

Smode ist eine mit Liebe und Leidenschaft von Smode hergestellte Technologie zur Erstellung, zum Compositing und zum Video-Mapping von 2D/3D-Inhalten in Echtzeit. Smode ging aus D/Labs hervor, einem führenden französischen Unternehmen in der digitalen Branche für Fernsehshows, Musicals, Konzerte, feste Installationen und Unternehmensveranstaltungen seit 2007. Weitere Informationen finden Sie unter www.smode.fr

Auch Interessant

Next Robe Generation Germany zu Besuch beim Metallica Konzert in Berlin

Auf Einladung des Lichtdesigners Rob Koenig durften einige Studenten der Beuth Hochschule für Technik in …

Robe lässt bei der IdeenExpo Lichter aufgehen

Die siebte IdeenExpo ist zu Ende, Aussteller und Veranstalter ziehen Bilanz: Europas größtes Jugend-Event für …