Startseite / Tontechnik / ALLEN & HEATH VERÖFFENTLICHT V1.9 FIRMWARE FÜR ILIVE

ALLEN & HEATH VERÖFFENTLICHT V1.9 FIRMWARE FÜR ILIVE

hat die neueste Version seiner iLive Firmware in Version V 1.9 veröffentlicht. Sie enthält viele Verbesserungen und Neuerungen, darunter neue Emulationen von GEQs, Dynamic EQs und Multi-Band Compressoren, umfassendere MIDI-Steuerungsoptionen und erweiterte Unterstützung der iLive Editor sowie der MixPad App.


Alle 32 Mixausgänge profitieren nun von zusätzlichen Tieffrequenzbändern des Graphic EQs und einer Auswahl von vier GEQ Emulationen mit äußerst präzisen Modellierungsalgorithmen: klassische Terzbänder mit konstanter Flankensteilheit, Industriestandard mit proportionaler Flankensteilheit, Digi-Q für minimale Wechselwirkung zwischen den Frequenzbändern, und einen neuen asymmetrischen Hybridmodus. Zusätzlich erhält man eine Darstellung des resultierenden Frequenzgangs und eine Realtime-Analyser Ansicht.
Die Möglichkeit, diese vier Modi per Knopfdruck aufrufen und in Echtzeit akustisch wie visuell “vorhören” zu können – ohne Patchen und Recall – gibt es damit erstmalig in der Liveaudio-Welt.


Zur bestehenden Bibliothek herausragender Effektemulationen sind zwei Multi-Band Kompressoren (3 und 4 Band) sowie ein mächtiger 4-Band Dynamik-EQ hinzugekommen. Mit diesen beiden Effekten erhalten Toningenieure ein komplettes Werkzeugset für die umfassende Kontrolle des Dynamikumfangs beim Mischen und für komplexe Klanggestaltungsanwendungen.


Neben den vielen Neuentwicklungen enthält V1.9 eine ganze Reihe an Funktionsverbesserungen.
Darunter fallen die neue Mix-Bus Kohärenz, die Voreinstellungen des Bank Linkings (Verknüpfung von Bänken) bei größeren iLive Oberflächen, die Stereobreitenkontrolle mit M/S-Modus von Eingangskanälen, regelbare Abgriffpunkte der Eingangspegelanzeige, Bypass von Kanal- und Mix-Delay und ein erweiterter MIDI-Funktionsumfang. 


Neuerungen der Firmware, wie die bessere Benutzerberechtigungen und die erweiterte Netzwerkflexibilität werten Festinstallationen auf. Dazu gehören neue Optionen für die Audiosynchronisation und das Routing sowie die vollständige Kontrolle von Audionetzwerkkarten, wenn diese in einen xDR Expander montiert sind.


Die Neuerungen für die iLive Editor Software umfassen ein Quick Input Konfigurationsfenster zur schnellen Eingangskonfiguration und MIDI-Steuerung des Mix Buttons. Die MixPad App hingegen kann nun bis zu 32 Kanäle in benutzerdefinierten Layern verwalten, bietet eine Tap Tempo Steuerung für Effekte und eine bessere Steuerung des Aux-Pannings. 


Rob Clark, Leiter R&D bei ALLEN & HEATH kommentiert: “Wir haben von Anfang an sehr viel Energie investiert, um iLive am Puls der Zeit und an der Spitze des Digitalmixings zu halten. Wir sind in der glücklichen Situation, kontinuierlich wahnsinnig gutes und ehrliches Feedback sowie konstruktive Unterstützung durch unsere vielschichtige Community leidenschaftlicher iLive-User zu erhalten. Mit Dank und Stolz kann ich daher sagen, dass dieses Feedback und der Enthusiasmus entscheidend zum Erfolg der iLive beigetragen haben. Mit dem neuesten Firmware erhält die Plattform einige neue Werkzeuge wie zusätzliche grafische und dynamische EQs und Multiband-Kompressoren. Zusätzlich konnten wir für unsere Anwender, die rund um den Globus – mobil auf Tour oder fest an Veranstaltungsorten – mit der iLive arbeiten, eine Vielzahl von Verfeinerungen einbauen, die zusammengenommen das tägliche Arbeiten mit einer iLive deutlich verbessern.”


   

Auch Interessant

Shure Wireless Workbench jetzt mit Advanced Zone Management

Neben der macOS Mojave Kompatibilität enthält die Version 6.13 ein neues Feature. Advanced Zone Management …

Für jede Veranstaltung das passende Paket – active blue investiert in 16 Strecken Digital 6000 von Sennheiser

Vor dem Hintergrund zunehmender Frequenzknappheit hat sich die active blue GmbH & Co. KG für …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.