Startseite / Tontechnik / Bruno Mars: mit Sennheiser auf „Moonshine Jungle“-Tour und bei den VMAs
sennheiser_bruno-mars.jpg

Bruno Mars: mit Sennheiser auf „Moonshine Jungle“-Tour und bei den VMAs

Platz 1 der US-Single-Charts mit „When I Was Your Man“, 40 Stadion-Konzerte in Nordamerika und ein spektakulärer Auftritt bei den MTV Music Awards, bei denen er zwei der begehrten Musik-Trophäen mit nach Hause nahm – was für ein Jahr für Bruno Mars! Jetzt ist der 28-jährige US-Superstar auf Europa-Tournee – mit sechs Konzerten in Deutschlands größten Hallen – bevor es im nächsten Jahr nach Australien, Neuseeland und als Gaststar zum US-Superbowl geht. Immer dabei: Mikrofontechnik von

 

Ein riesiger Gorilla auf einer -Wand, ein Gewitter aus grünen und weißen Lasern und mittendrin Bruno Mars im Leopardenhemd mit dem Sennheiser-Handsender SKM 5200II – so präsentierte Mars seine neue Single „Gorilla“ vor über 10 Millionen Fernsehzuschauern bei den MTV Video Music Awards in New York. Der gebürtige Hawaiianer punktete bei den diesjährigen, dreißigsten VMAs aber nicht nur mit seiner aufwändigen Live-Show, sondern gewann den begehrten silbernen MTV-Moonman gleich in zwei Kategorien: als „Best Male Video“ für seine Hit-Single „Locked Out of Heaven“ und als „Best Choreography“ für das Video „Treasure“.

 

Für Bruno Mars und sein Audioteam waren die MTV Video Music Awards 2013 nicht nur die Belohnung für die künstlerischen Erfolge, sondern auch das Ergebnis einer kontinuierlichen technischen Entwicklung. „Als ich vor zweieinhalb Jahren zum Team dazu kam, standen Bruno Mars und seine Background-Sänger noch mit Gesangsmikrofonen eines anderen Herstellers auf der Bühne. Mir war sofort klar, dass es und Kapselkombinationen auf dem Markt gibt, die besser zu ihm passen“, berichtet James Berry über seine Anfangszeit als Monitor-Engineer bei Bruno Mars. „Als erstes habe ich die Mikros der Background-Sänger ausgetauscht. Dann habe ich Bruno Mars zusammen mit dem Front-of-House-Engineer überzeugt, ein Gesangsmikrofon von Sennheiser auszuprobieren. Das würde er heute gar nicht mehr hergeben, so sehr hängt er daran.“

 

Front-of-House-Engineer Derek Brener erinnert sich noch gut an den Wechsel: „Als James neu ins Team kam, sagte er, dass er mit Wireless Equipment von Sennheiser arbeiten wolle. Damit hat alles angefangen. James hat schon mit Künstlern und Bands wie Beyoncé und Weezer gearbeitet, und ich habe seinem Urteil voll und ganz vertraut.“ 

 

Berry und Brener probierten mit Bruno Mars mehrere Kapseln und Handsender aus und entschieden sich schließlich für die Kombination aus dem Handsender SKM 5200-II und der Kapsel MD 5235. „Diese Kapsel setzt sich auf der Bühne einfach am besten durch“, berichtet Brener. „Bruno arbeitet intensiv mit uns zusammen und hat eine sehr genaue Vorstellung davon, was er will und was er von einem Mikrofon erwartet.” Berry ergänzt: „Mit diesem Mikrofon fühlt er sich wohl. Egal ob er in großen Arenen, bei Open Airs oder bei Award-Shows auftritt – beim Mikrofon gibt es keine Diskussionen mehr. Er will sein Sennheiser und das bekommt er auch.” 

 

Auf der „Moonshine Jungle“-Welttournee kommen neben dem Gesangsmikrofon von Bruno Mars sechs weitere Handsender SKM 5200-II mit Kapseln MD 5235 für die Backing-Vocals, drei Taschensender SK 5212-II und zehn Kanäle des Empfängers EM 3732-II zum Einsatz. 

 

Das Hauptargument für diesen Empfänger war der digitale AES3-Audioausgang mit externer Word-Clock-Synchronisierung, so Berry: „Wir haben uns gar nicht erst mit anderen Geräten aufgehalten, weil wir genau wussten, dass der EM 3732-II einfach die beste Soundqualität und das stabilste Signal liefert. Wir takten unsere Drahtlosgeräte auf 96 kHz, um die bestmögliche Audioqualität zu bekommen.“ Berry ergänzt: „Bei dieser Taktung öffnet sich der Klang förmlich und alles klingt voller. Man kann das ganze Frequenzspektrum abbilden – was reingeht, kommt auch wieder raus. Deswegen kann man die MD 5235-Kapseln bei uns mit noch größerer Wiedergabetreue hören.” 

 

Bei den MTV Video Music Awards sorgten die LED-Wände, vor denen Bruno Mars auftrat, für eine echte technische Herausforderung. „Das HF-Signal musste stark genug sein, um durch die großen LED- auf der Bühne zu gelangen“, berichtet James Berry. „Deshalb haben wir die Antennenplatzierung geplant, sobald wir in die Halle konnten – bei der Show lief dann alles reibungslos.“ 

 

Um beim Aufbau wertvolle Zeit zu sparen, arbeitet die Monitor-Crew mit dem Wireless Systems Manager von Sennheiser. „Mit der WSM- konnten wir schon im Vorfeld alle Frequenzen einprogrammieren. Vor Ort fahren wir das System dann nur noch hoch. Innerhalb von zehn Minuten steht alles. Früher mussten wir noch an den Geräten alles einzeln und von Hand einstellen.“ Die WSM- ermöglicht es James Berry, während eines Konzertes die Empfänger zu steuern und zu überwachen. „Ich habe immer einen Überblick über die Signalstärke, den Batteriestand und den Audio-In- und Output aller Geräte.“ 

 

Auch beim drahtlosen Monitoring entschied sich Bruno Mars‘ Audioteam für Technik und Know-how von Sennheiser. Die Gesangsmikrofone von Bruno Mars und Band sowie die In-Ear-Systeme der Tontechniker vor und hinter der Bühne werden mit 16 Kanälen SR 2050 IEM übertragen. „Ich habe schon mit vielen In-Ear-Systemen gearbeitet. Für Sennheiser spricht einfach die Soundqualität. Diese In-Ears geben ein sehr breites Stereobild wieder, so dass ich alle Stimmen und Instrumente genau anordnen kann. Für mich gibt’s deshalb nichts Besseres als die 2000er Serie”, erklärt Berry.

 

Auch Brener zeigt sich begeistert von der Leistung der Sennheiser-Drahtlostechnik bei der „Moonshine Jungle“-Tour und bei den VMAs: „Auf der ganzen Tour gab es noch nie Ausfälle, die Technik läuft absolut stabil und zuverlässig. Ich vertraue deshalb voll und ganz auf Sennheiser.” 

 

Auch Interessant

Shure Wireless Workbench jetzt mit Advanced Zone Management

Neben der macOS Mojave Kompatibilität enthält die Version 6.13 ein neues Feature. Advanced Zone Management …

Für jede Veranstaltung das passende Paket – active blue investiert in 16 Strecken Digital 6000 von Sennheiser

Vor dem Hintergrund zunehmender Frequenzknappheit hat sich die active blue GmbH & Co. KG für …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.