Startseite / Tontechnik / Der schottische Sänger Fish auf Europatour mit Allen & Heath SQ-6

Der schottische Sänger Fish auf Europatour mit Allen & Heath SQ-6

Der schottische Sänger Fish setzt auf seiner Clubtour quer durch Europa auf ein SQ-6 System von als FOH- und Monitorpult.
 
Vielen wird Fish vor allem als Frontmann und Sänger der Band Marillion im Gedächtnis geblieben sein, die er 1988 verließ, um eine Solokarriere zu verfolgen. Seitdem hat er neben regelmäßigen Albumveröffentlichungen auch immer wieder live mit seiner charismatischen Bühnenpräsenz das Publikum begeistert. Auf der aktuellen Tour quer durch Europa stellt er sein neues Album „Weltschmerz“ vor.
 
Verantwortlich für den Live-Sound von Fish ist FOH- und Monitor-Engineer Steven Kent, der eine SQ-6-Konsole von Allen & Heath als FOH- und Monitorpult einsetzt. Auf der kommen zusätzlich je ein AR2412 und AR84 AudioRack als Stageboxen zum Einsatz. Die SQ-6 ist zusätzlich mit einer Waves-Karte ausgestattet, die die Einbindung spezieller Effekte bei niedriger Latenz über ein Waves SoundGrid System ermöglicht.
 
„Die große Herausforderung für mich ist, dass ich auf der Tour Front of House und Monitoring der Band von der gleichen Konsole aus mische“, erklärt Kent. „Einige Musiker nutzen , andere traditionelle Wedges, auf der Bühne gibt es also eine wilde Mischung verschiedener Signale. Und das alles mit meiner kompakten SQ-6 steuern und verteilen zu können ist wirklich fantastisch.“
 
„Da wir auf der Bühne das ME-1 Personal Mixing System benutzen wird mir schon mal ein ganzes Stück Arbeit abgenommen“, erklärt Kent weiter. „Die Musiker können ihren Monitormix ganz einfach selber einstellen, ohne mich ständig fragen zu müssen und können sich so ganz auf ihren Sound und ihre Performance auf der Bühne konzentrieren.“
 
Direkt vor der Tour konnte Kent noch die neuen DEEP-Plug-ins für SQ installieren und freute sich sofort über die große Verbesserung des Livesounds und das positive Feedback der Band.
 
„Ich setze den 16T Compressor Limiter vor allem für die Kickdrum und den ein und alles klingt seitdem kompakter und knackiger“, so Kent. „Auf den Vocals und Akustikgitarren nutze ich den Peak Limiter 76. Gerade bei den Gitarren haben wir lange mit dem Sound gekämpft und waren mit normaler Kompression und EQing nie zufrieden. Sobald wir aber den 76 hatten klang alles sofort genauso, wie wir es uns vorgestellt hatten. Einer meiner Lieblinge ist auch der Mighty Compressor, der die Transienten auf den Drum-Gruppen betont und so richtig Punch in den Mix bringt.“
Nach der Tour wird die SQ-6-Konsole wieder ihrer zweiten Bestimmung zugeführt – als Studio-Konsole in Fishs eigenem Recording-Studio, wo sie als Frontend für die DAW dient und gleichzeitig USB-Interface, DAW- und Monitor-Controller ist.


Link zum Interview:
https://youtu.be/7VidE1cJxnU

Auch Interessant

Shure Wireless Workbench jetzt mit Advanced Zone Management

Neben der macOS Mojave Kompatibilität enthält die Version 6.13 ein neues Feature. Advanced Zone Management …

Für jede Veranstaltung das passende Paket – active blue investiert in 16 Strecken Digital 6000 von Sennheiser

Vor dem Hintergrund zunehmender Frequenzknappheit hat sich die active blue GmbH & Co. KG für …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.