Startseite / Tontechnik / Meyer Sound LEO Family mit Justin Bieber auf „Purpose World Tour“
bieber_tour_010.jpg

Meyer Sound LEO Family mit Justin Bieber auf „Purpose World Tour“

Mit 138 Shows in 15 Monaten auf über fünf Kontinente ist Justin Biebers Marathon "Purpose World Tour" auf dem besten Weg, einen Platz unter den fünf Top-Touren von 2016 zu ergattern. Der Erfolg der Tour beruht sicher auch auf der engen Verbindung zwischen dem Künstler und seinen Fans und wird mit einer weit ins Publikum reichenden Bühne und klanglicher Unterstützung eines LEO Family System von VER Tour Sound zu einem wahren Meisterwerk.

Produktionsmanager Chris Gratton und FOH Ingenieur Ken "Pooch" Van Druten wählten gemeinsam ein LEO Family System für diese Tour.

„Chris hatte bei einer früheren Tour mit Ariana Grande zum ersten Mal solch ein System benutzt und er schlug vor, das zu wiederholen,“ erinnert sich Van Druten. „Obwohl ich noch nie mit einem LEO System getourt war, hatte ich es bei Ariana gehört und auch bei Judas Priest, gemischt von Walker, dessen Arbeit ich sehr respektiere. Ich stimmte also zu und es stand schnell fest, dass es für diesen Künstler auf dieser Tour das Beste ist. Es gibt uns bei jeder Show den Klang, den wir wollen und es ist schnell einsatzbereit.“

Van Drutens bereits zwei Jahrzehnte dauernde Karriere bei hochrangigen Touren basiert auf einem geübten Ohr, das es versteht, den Künstler mit dem Publikum zu verbinden und begann mit der legendären Diva Whitney Houston und umfasst heute Touren von Eminem, System of a Down, Motley Crue und – seit acht Jahren Linkin Park. „Für Justin Bieber ist der Schlüssel, einen Vocal Sound zu kreieren, der sowohl kräftig als auch intim ist,“ so Van Druten.

"Das Meyer System brilliert wirklich beim Gesang. Ich vermute, ein Grund dafür ist, dass LEO und LYON 2-Wege Boxen sind", sagt er. "Mit den 3-Wege Systemen hat man einen oberen Crossover-Punkt genau dort, wo man den größten Teil des Gesangs haben möchte, und das macht es manchmal schwierig, den Gesang richtig auf den Punkt zu bringen. Mit dem Meyer System habe ich dieses Problem nicht, der einzige Crossover Punkt liegt unter dem Level auf dem ich mit dem Gesang arbeite."

Das Design bietet auch die kreative Verwendung von Plug-ins aus dem Mischpult, berichtet Van Druten weiter. „Die Fans wollen jedes noch so kleine Detail hören, nicht nur bei den Songs sondern auch wenn Justin mit dem Publikum spricht. Ich nutze Kompressor-Plug-ins um seine Stimme im Vordergrund zu halten und finde es einfacher, hier den Klang zu bekommen, den ich will, wenn ich keine Crossover in dem Bereich in dem ich arbeite berücksichtigen muss.“

Das Meyer Sound System, das für eine 270 Grad Beschallung in großen Arenen konzipiert ist, nutzt für die Front Hangs je 14 LEO Line Array über 4 LYON Line Array Lautsprechern pro Seite. Am Übergang  zu den Seiten bestehen die Arrays aus 16 LYON pro Seite, dazu weitere 12 LYON an den Seiten als Outfill. Bassleistung kommt von 24 1100-LFC Low-frequency Control Elements, die gleichmäßig verteilt geflogen und am Boden gestackt sind. Acht LEOPARD Line Array werden einzeln als Front Fills genutzt, das Management-System besteht aus 14 Galileo Callisto Processors.

Laut Van Druten hat sich die Flexibilität der Callisto Processors in dem mehrzonigen, self-powered System bewährt und meistert die größte Herausforderung der Tour.

"Diese Produktion hat nicht nur einen langen Bühnenlaufsteg in das Publikum hinein, sondern lässt Justin – und seine Tänzer – auf einer fliegenden Bühne im Saal herumfliegen. Für fast die Hälfte der Show ist Justin mit einem offenen Mikrofon fast 40 Meter vor den Arrays, und wenn die Bühne ihn bis auf 50 Meter in die Höhe hebt, befindet er sich im Abstrahlbereich der Long-throw Arrays. Das zu versuchen, gleicht einer Wanderung auf einem sehr schmalen Grad, aber glücklicherweise können wir es durch die Einteilung von Zonen im Callisto mit Presets für Level und EQ-Änderungen für die Zonen direkt vor seinem Mikrofon sehr gut kontrollieren. Das erfordert natürlich ein besonderes Können von den Systemtechnikern und ich ziehe meinen Hut vor Brett Stec und Chris "Cookie" Hoff, die es so gut machen.“

Die massive Inszenierung der Tour, sowie die anspruchsvollen - und Beleuchtungssysteme (ebenfalls von VER), machen Back-to-Back-Tourdaten zu einer besonderen zeitlichen Herausforderung. "Wir haben insgesamt über 140 Riggingpunkte. Das bedeutet, dass wir die PA erst 15 Minuten vor Einlass hören können, wir time alignen das System, EQen ein bisschen und los gehts. Mit dem LEO System funktioniert das ganz einfach. Andere Systeme können da ein bisschen zimperlich sein und würden viel mehr Zeit in Anspruch nehmen. Zeit, die wir einfach nicht haben."

Am anderen Ende des Systems mischt Van Druten auf einem DiGiCo SD7 mit Waves Plug-ins. Das Drahtlossystem ist ein Axial, Biebers Mikrofon ist mit einer Telefunken M80 Kapsel ausgestattet.

Mit dem  Album "Purpose World Tour", das Ende 2015 erschien, ist Biebers Karriere wieder durchgestartet und festigt seinen Status, als einen der weltweit erfolgreichsten Konzertmagneten. Bei den jüngsten American Music Awards z. B. nahm Bieber die Ehrungen für das beste Album, das beste Lied, das beste Video und den besten männlichen Künstler mit nach Hause.

 

Auch Interessant

Shure Wireless Workbench jetzt mit Advanced Zone Management

Neben der macOS Mojave Kompatibilität enthält die Version 6.13 ein neues Feature. Advanced Zone Management …

Für jede Veranstaltung das passende Paket – active blue investiert in 16 Strecken Digital 6000 von Sennheiser

Vor dem Hintergrund zunehmender Frequenzknappheit hat sich die active blue GmbH & Co. KG für …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.